Ein großer Meilenstein bei drahtlosen Verbindungen: Bluetooth 5

Bluetooth 5Bluetooth ist schon lange Zeit als Standard bei lokaler Drahtloskommunikation auf kurzen Distanzen verbreitet. Bluetooth wird von vielen Nutzern wegen der Einfachheit gern genutzt – die Verbindung zwischen zwei Geräten funktioniert nahezu immer tadellos. Gleichzeitig gibt es bei Bluetooth jedoch auch viele Baustellen: So ist die Übertragungsreichweite für viele Nutzer zu gering, wegen der niedrigen Bandbreite kommt es immer wieder zu Aussetzern (zB. bei der Übertragung von Musik) und die Verbindungsmethode ist bekannt dafür, ein echter Akkufresser zu sein (obwohl Bluetooth 4.0 dieses Problem hätte beseitigen sollen).

Mitte 2016 wurde dann die Lösung präsentiert: Bluetooth 5! Es soll die Probleme von bisherigen Bluetooth-Versionen eliminieren und für eine bessere Nutzererfahrung sorgen. Ob das funktioniert? Wir präsentieren in diesem Beitrag alle Fakten zur 5. Version.

Hinweis: Die ersten Geräte mit Bluetooth 5 werden seit 2017 ausgeliefert.


Was sind die größten Neuerungen?

In der Zeit, in der Bluetooth 5 entwickelt wurde, war das „IoT“ (Internet of Things) gerade in aller Munde. Daher wurde auch der 5. Standard von Bluetooth hauptsächlich für den Nutzen von IoT-Geräten entwickelt.

Die merkbarste Neuerung ist wohl die große Erhöhung der Reichweite: Konnten Bluetooth-Geräte früher maximal über eine Distanz von 10 Metern verbunden werden, ermöglicht Bluetooth 5 eine Verbindungsdistanz von bis zu 200 Metern! Damit stellt Bluetooth nun auch zu Wlan-Verbindungen eine Konkurrenz dar.

Auch die Übertragungsgeschwindigkeit wurde verdoppelt. Jetzt gibt es auch für Low-Energy-Versionen eine Erhöhung der Kapazitäten: Somit können Daten mit maximal 2 Mbit/s hin- und hergeschickt werden.

Die 3. Neuerung ist, dass Beacons (kleine Bluetooth-Chips, die zB. in Geschäften oder Gebäuden mit dem Smartphone kommunizieren können) nun auch mehr Daten pro Paket senden können.

Aufmerksame Leser werden erkannt haben, dass Bluetooth 5 keine Vorteile für Musiknutzer bietet. Vielmehr hat man sich bei dieser Neuerung aufs Smart Home und auf das Internet der Dinge konzentriert. So verbraucht Bluetooth jetzt noch weniger Strom und ermöglicht gleichzeitig die Übertragung von mehr Daten auf längeren Distanzen.

Das bedeutet: Zurzeit ist es noch egal, ob man sich einen Lautsprecher mit Bluetooth 4 oder 5 kauft – beide Varianten bieten (audiomäßig) das Gleiche. Die Gruppe der Bluetooth-Entwickler hat für das Jahr 2018 jedoch einen neuen Audio-Standard angekündigt.

Welche Geräte haben Bluetooth 5?

Die meisten Bluetooth Lautsprecher, die heutzutage verkauft werden, haben die Bluetooth Version 4.2. Damit ist man zurzeit bei der Audioübertragung auf dem neuesten Stand.

Was IoT-Geräte betrifft, so werden viele Gadgets bereits mit Bluetooth 5 ausgeliefert. Damit können sie einerseits untereinander schnell und stromsparend kommunizieren – andererseits ist auch die Datenübertragung mit Smartphones möglich.

Zu Smartphones, die bereits über Bluetooth 5 verfügen, zählen zum Beispiel:

  • Samsung Galaxy S8
  • Sony Xperia XA2
  • Xiaomi Mi 6
  • Xiaomi Note 3
  • iPhone 8
  • iPhone X

Zum Glück ist Bluetooth 5 – wie auch andere Versionen – abwärtskompatibel. Das bedeutet, dass ein Smartphone mit Bluetooth 5 auch mit einem älteren Gerät verbunden werden kann.

Fazit: Bluetooth 5

Bluetooth 5 ist der neue Standard für Smart Home Geräte und das IoT – nicht jedoch für Audiogeräte. Bei Audiogeräten ist man mit Bluetooth 4.2 noch immer vorne mit dabei. Wir erwarten bis zum Ende des Jahres 2018 jedoch eine Aktualisierung des Bluetooth-Standards, der dann auch Audiogeräte betreffen wird.

Wer sich ein neues Smartphone kauft, sollte die Bluetooth-Version jedoch überprüfen. In Zukunft könnte Bluetooth 5 bei vielen Geräten sehr nützlich sein – außerdem verbraucht es einfach weniger Strom.